Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Und es hat »summ« gemacht? Bei Bumblebee vielleicht. Im Fall des Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport heißt es dann eher: »vroooooaaam«.

Text: Alexander Morath Foto: Porsche 18.01.2019 3 min

From Zero to Hero? In einem modernen, actiongeladenen Hollywood-Drehbuch liest sich diese Metamorphose dann so: Schrottreifer, gelber VW Käfer verwandelt sich zum heldenhaften Autobot mit Herz und Humor. So kürzlich geschehen bei »Bumblebee«, dem jüngsten Spin-off der »Transformers«-Reihe.

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Wer jetzt allerdings denkt, er hätte mit diesem Blockbuster bereits alles in Sachen automobiler Transformationskunst gesehen, der hat die Rechnung ohne Porsche gemacht. Vom Gammel-Käfer zum Robohero kann schließlich jeder, zumal mit CGI. Viel spannender ist doch die Frage, wie man unter den limitierenden Realbedingungen des Fahrzeugbaus einen ohnehin schon sportlichen und gut aussehenden Sportwagen wie den Cayman noch sportlicher machen kann. Die Antwort aus Weissach lautet: Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport
Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Wie bereits sein Vorgänger, der 981 Cayman GT4 Clubsport, verschreibt sich der in den Varianten »Trackday« (für ambitionierte Hobbyrennfahrer) und »Competition« (für nationale und internationale Wettbewerbe) erhältliche Mittelmotor-Racer voll und ganz dem hochfrequenten Einsatz auf der Rennstrecke. Straßenzulassung? Braucht kein Mensch, der nach der bestmöglichen Rundenzeit strebt. Ebenso unnötig: der Beifahrersitz. Stattdessen gibt’s einen Recaro-Rennschalensitz samt Sechspunkt-Gurt, einen eingeschweißten Sicherheitskäfig sowie Heckflügel und Türen, die aus einem kohlefaserähnlichen Mix aus Naturfaser hergestellt werden.

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

»Im neuen Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport stecken noch bedeutend mehr Renn-Gene als in seinem erfolgreichen Vorgänger«, sagt Porsche Motorsportchef Fritz Enzinger dazu. Womit er natürlich auch die Fahrleistungen anspricht. Statt 385 presst die Neuauflage des GT4 Clubsport mit ihrem Sechszylinder-Aluminium-Boxermotor nunmehr 425 PS auf die Straße. Großes Rennsport-Kino! Ohne Fiction, dafür dank Science steigt auch das maximale Drehmoment von ehemals 420 auf 425 Newtonmeter und steht jetzt bei 6.600 Umdrehung zur Verfügung. Logisch, dass dieser unbändige Hunger nach Drehzahlen auf dem Race Track mindestens ebenso viel Fahrfreude bereitet wie das Sechsgang-PDK-Getriebe mit seiner starren Aufhängung und rennoptimierten Getriebesteuerung.

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport
Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport

Man könnte also sagen: Transformation vom sportlichen Straßenfahrzeug hin zur ultimativen Rennsportmaschine erfolgreich abgeschlossen. Quasi vom Hero zum Superhero. Oder wie man es in Weissach nennt: »konsequente Weiterentwicklung«.

Transformer: der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport