All translations for this page: Other translations for this page:

Starkes Doppel!

Björn Borg hat es einmal auf den Punkt gebracht: »Der Ball ist rund, das Spiel ist lang.« Aber es gibt noch viel mehr zu sagen. Gerade wenn Porsche mit im Spiel ist.

Text: Maximilian Eder Foto: Porsche 29.04.2019 2 min

Filderstadt-Plattenhardt, ein kleiner Ort südlich von Stuttgart. Nicht gerade Wimbledon. Der Apotheker Dieter Fischer sieht das anders. Er will im beschaulichen Schwabenland einen Treffpunkt für die Tennis-Weltspitze schaffen. Die Anlage ist schnell gebaut, was fehlt, sind die Filzkugel-Enthusiasten. Man bittet also Porsche um Unterstützung. Der Rest ist sozusagen Geschichte. Und weil diese voller Highlights ist, gibt es hier unsere Top fünf.

1. Es geht los (1978)

Das erste Turnier ist bereits ein Ass. Tracy Austin fegt ihre Kontrahentinnen geradezu vom Platz. Als Gewinn gibt es einen Porsche 924. Genauso individuell wie das Turnier ist auch der Sportwagen. Immerhin der erste Porsche mit einem wassergekühlten Frontmotor und dem Transaxle-Antriebskonzept.

2. Das erste Duell (1987)

Wer sich an die Porsche Tennis Grand Prix der 80er-Jahre zurückerinnert, der wird an zwei Dinge denken: Porsche 911 Carrera Cabriolet in stilechtem Grandprixweiß und Martina Navratilova. Ganze fünf Mal gewinnt sie das Turnier und spielt 1987 in einem der hitzigsten und hochklassigsten Matches der Turniergeschichte gegen ihre Dauerrivalin Chris Evert. Zum Glück behält man beim Cabriofahren wenigstens einen kühlen Kopf.

3. Im Rausch der Farben (1997)

Die Weltelite trifft sich beim Porsche Tennis Grand Prix und die Welt schaut zu. Als Gewinnerfahrzeuge gibt es den Elfer im Verlauf der Neunziger in den ausgefallensten Farben: Tahoeblau, Sternrubin oder Avanturagrün, um nur ein paar zu nennen. 1997 gewinnt Martina Hingis das Turnier und macht ihrem Ruf als Weltranglisten-Erste alle Ehre. Der wohlverdiente Gewinn ist ein Porsche 911 Carrera Coupé. Natürlich in einem sehenswerten Indischrot.

4. Schnell wie ein 911er (2006)

»Jetzt kann ich endlich so schnell fahren, wie ich aufschlage«, meinte Nadia Petrova bezüglich ihres Hauptgewinns. Recht hat sie: Der Porsche 911 Targa 4S kommt auf 288 km/h Top-Speed. Das ist genug, um die etwas über 200 km/h Aufschlaggeschwindigkeit zu überbieten. Ob die Gewinnerin bei einer Spritztour aus der Arena dann bei dem Tempo geblitzt wurde, bleibt ihr Geheimnis.

5. Immer Center Court (2019)

Große Namen schlagen wieder in Stuttgart auf. Petra Kvitova entscheidet in der Porsche-Arena das Turnier für sich. Der Weg war hart: Nicht nur benötigte sie im Finale einen Tiebreak im zweiten Satz, sondern es war auch ihre siebte Turnierteilnahme. Jetzt hat es dann geklappt. Und sie kann in ihrem Hauptpreis, einem Porsche 911 Carrera 4S Cabriolet, entspannen.