All translations for this page: Other translations for this page:

Porsche of the Day: Targa 4 GTS

Wie viel Porsche darf es sein? Wenn die Antwort schlicht und ergreifend »Ja« lautet, dann schlägt die Stunde des 911 Targa 4 GTS. Kaum ein anderer Elfer verbindet dermaßen viele nützliche Eigenschaften wie die sportlichste Targa-Ausbaustufe der früheren Generation 991.

Text: Marko Knab Foto: Kyle Meyr 10.09.2020 2 min

Ist er jetzt offen oder geschlossen? Eigentlich egal, denn im 911 Targa 4 GTS stehen einem so oder so alle Möglichkeiten offen. Der besondere Elfer mit den drei Buchstaben und der Zahl »Vier« im Namen verbindet das Beste aus allen Welten: die Sicherheit eines Coupés trifft auf die Frischluft eines Cabrios, die Sportlichkeit eines GTS und auf verlässlichen Allradantrieb. Die einzelnen Zutaten haben sich schon in vorangegangen Modellen und Generationen bewährt. Leichtmetallfelgen mit Zentralverschluss? Kennt man bestens von den GT-Modellen aus Flacht. Die besonders breite Karosserie, der Allradantrieb und der Sechszylinder-Motor mit 450 PS im Heck? Alles bereits im Carrera 4 GTS gesehen. Und mit Freude ausgetestet.

Ebenfalls wohlbekannt ist das im Cockpit präsente Sport-Chrono-Paket: dank ihm verliert das Lenkrad alle unnötigen Bedienelemente zugunsten leichter Alu-Verstrebungen, der Innenraum gewinnt dafür die Stoppuhr in der Mitte des Cockpits. Bei allen »geliehenen« Bauteilen kann der Targa 4 GTS auch ganz eigene und exklusive Merkmale vorweisen: schwarz gehaltene Schriftzüge an Überrollbügel und Heck werden mit seidenmatten Lufteinlässen, abgedunkelten Heckleuchten und einem eigenen Sportauspuff kombiniert. Macht zusammen mit der legendären Targa-Glaskuppel, ihrer ausgeklügelten Mechanik und den 130 ebenfalls vorprogrammierten Rennstrecken in der Track Precision App was? Den wahrscheinlich perfekten Alleskönner für Cabrio-Genuss inklusive möglicher Winterausfahrt und Abstecher auf die Rennstrecke.