All translations for this page: Other translations for this page:

Na klar: Arshams Game Boy

Die durchsichtige Sonderedition des Gameboy feiert ein Comeback. Aber nicht als limitierte Auflage der Unterhaltungselektronik selbst, sondern als Kunstwerk »Crystal Relic 002« von Daniel Arsham. Wir finden: nicht minder begehrenswert als das Original damals.

Text: Marko Knab Foto: Daniel Arsham 22.01.2020 1 min

Ü30-Parties? Ja bitte. Aber nur wenn auch die Helden unserer Jugend eingeladen sind. Nein, nicht die Backstreet Boys – sondern der Game Boy und die dazugehörigen Spielekassetten. Denn die beweisen, dass man auch gut dreißig Jahre nach dem ersten Auftritt noch rocken kann. Und vor allem kein Relikt ist. Hat Künstler Daniel Arsham trotzdem nicht davon abgehalten, dem wohl begehrtesten Spielzeug der 1990er-Jahre seine besondere Verwitterungs-Kur zu spendieren. Und es als maßstabs- und detailgetreue Nachbildung aus durchsichtigem Kunstharz als Nummer zwei in seiner »Crystal Relic«-Serie zu ehren. Gut neun auf fünfzehn Zentimeter groß zeigt sich der Crystal Boy so. Wie mit dem Original zocken? Kann man aufgrund fehlender Elektronik im Inneren leider nicht. Hat aber auch Vorteile: Im Gegensatz zu früher behält man so ziemlich sicher den Durchblick. War beim Spielen des ebenfalls beigelegten und aus Kunstharz gefertigten »Super Mario Land« nämlich nicht immer der Fall.