All translations for this page: Other translations for this page:

Life Is Cool by the Pool: Taycan 4S

Strom? Fließt, ganz ähnlich wie Wasser. Als Zugabe noch die Linien des Taycan 4S, über die man getrost dasselbe sagen könnte. Dass man auf der Suche nach dem Sommer 2020 mit dem Elektro-Porsche dann auch direkt im Freibad landet? Irgendwie logisch. Genauso wie die Tatsache, dass man sich und seine Gedanken bei der etwas anderen Poolparty treiben lässt.

Text: Jack Weil Foto: Maximilián Balázs · ramp.pictures 19.06.2020 4 min

Porsche, Elektro, Allrad. Wie das zusammenpasst? Wir tauchen kurz in die Historie ein. Knapp zusammengefasst liest die sich so: Erst war der Lohner-Porsche mit elektrischen Radnabenmotoren, dann lange nichts, dann kam die Studie Porsche Mission E – und auf diese folgte der Taycan, wie wir ihn heute kennen. Nach Turbo und Turbo S wurde vor wenigen Monaten der Taycan 4S präsentiert. Zugegeben, nach dem hier namensgebenden Allrad verlangt es im Sommer – und insbesondere hier am Pool – tendenziell eher selten. Aber eigentlich auch egal. Ein bisschen ist das nämlich wie mit dem Schwimmen: Was man kann, das kann man einfach. Und spielt seine Qualitäten dann aus, wenn es mal nötig ist.

Nicht viel anders sieht es am Startblock aus: Je nach Batterie-Ausstattung (Performance-Batterie oder Performance-Batterie plus) stehen dort nämlich 530 oder 571 PS zur Verfügung. Das sind kurzzeitig (für 20 Sekunden) abrufbare Spitzenleistungen. Und einzig die sind eigentlich erwähnenswert. Sie braucht man, wenn man überholt. Oder eben ein Workout in der Junisonne absolvieren will. Glatte vier Sekunden Luft anhalten – bis dann auch schon die 100 auf dem Tacho auftaucht. Genauso gut möglich ist aber auch das Mitschwimmen im Verkehr, das bei genau diesem Tempo 100 nicht einmal ganz dreißig PS benötigt. In jedem der beiden Fälle gilt: Life is cool by the pool. And by the Taycan.

Ebenmäßiger Gewichtsverteilung, dem anspruchsvollen Fahrwerk und der Batterie, die tiefstmöglich in der Bodenstruktur eingelassen ist, sei Dank. Dann ist da aber noch die Software als zentral vernetztes Steuersystem: Fahrsituationen werden von ihr per 4D-Chassis Control analysiert. Aus dem Input der Längs-, Quer- und Vertikalbeschleunigung und der elektronischen Stoßdämpferregelung Porsche Active Suspension Management (PASM) entsteht so ein kapitaler Geradeausläufer, längsmassiv und unbeirrbar. Auch unsinkbar? Wir verzichten aus freien Stücken auf den Praxistest.

Lieber widmet man sich da der Leichtigkeit des Seins: Nicht nur Farbe teilen Fahrzeug und Freizeitaktivität, sondern auch dieses sommerliche Gefühl. Alles ist einfach dieses kleine bisschen leichter. Während man das am Beckenrand der Sonne und im Wasser dem eigenen Auftrieb verdankt, zeichnet im 4S wieder dieses versierte Fahrwerk verantwortlich. Dass die Synchronvernetzung des Gesamtsystems mitsamt Rekuperationsprozessen dabei gefühlt auf Raumfahrtniveau ist? Klingt irgendwie ein bisschen kompliziert, passt aber trotzdem ganz gut. Bevor Astronauten sich beim Raketenstart von der Beschleunigung in den Sitz pressen lassen, verbringen sie beim Training schließlich auch den ganzen Tag im Pool.



»Kommt, wir stellen den Taycan mal in ein Freibad«, dachten wir uns. Also suchten wir nach einem architektonisch reizvollen Exemplar fürs draußen Schwimmen und stießen schon bald auf »s’Bad« in Waldkirch nahe Freiburg im Breisgau. Umso erfreulicher, dass die Gemeinde unsere Idee ebenfalls ziemlich toll fand und uns dabei tatkräftig unterstützte. So konnten wir das Auto wunderbar sommerlich in Szene setzen: »Möglichst schnörkellos, minimalistisch und zeitbeständig« sollte »s’Bad« sein, erklärte uns Detlev Kulse, der in Waldkirch das Dezernat Planen, Bauen und Umwelt leitet und das mehrfach ausgezeichnete barrierefreie Design-Bad mit auf den Weg brachte. Na, die Eigenschaften kommen uns doch bekannt vor. Mehr Informationen zum Freibad gibt’s hier:

s’Bad – Schwimmbad Waldkirch



Porsche Taycan 4S

Stromverbrauch (kombiniert, kWh/100 km): 25,6 - 24,6 CO₂-Emissionen (g/km): 0