All translations for this page: Other translations for this page:

Ganz großes Tennis!

Stillstand ist Rückschritt – das wissen die Champions der Welt. Dabei spielt die Sportart keine Rolle, egal ob auf der Rennstrecke oder dem Tennisplatz.

Text: Marko Knab Foto: Porsche 23.04.2019 2 min

Geschwindigkeiten jenseits der 200 Kilometer pro Stunde, Lastwechsel und Millimeterarbeit an der Linie? Hier kann es ja nur um Motorsport gehen. Muss es aber nicht. Kann nämlich auch Tennis sein. Ist gerade wieder schwer angesagt beim Porsche Tennis Grand Prix, der natürlich stilecht in der Stuttgarter Porsche-Arena über den Kunstsand geht. Die top Tennis-Spielerinnen der Welt kämpfen hier unter anderem um einen 911 Carrera 4S.

© Porsche

Die Weltranglistenerste Naomi Osaka ist genauso am Start wie die aktuell beste deutsche Tennisspielerin, Angelique Kerber. Eine aber fehlt: Serena Williams. Die hat aber auf andere Weise auf sich aufmerksam gemacht. Auf der britischen Online-Plattform »The Business of Fashion« verriet sie nämlich in einem Interview ihr Erfolgsgeheimnis. »Als Athletin muss ich dem Gegner immer einen Schritt voraus sein«, sagte sie da. Und für ihr aufstrebendes Mode-Unternehmen »S by Serena« gelte das Gleiche. Mit Schnelligkeit als Erfolgsgarant kennen sie sich auch bei Porsche bestens aus. Wobei die Schwaben nicht immer alles als Erste machen müssen. Aber wenn sie etwas machen, dann darf es ruhig der erste Platz sein.

Den Praxistext haben beide Philosophien jedenfalls in der Vergangenheit bestanden. Mit 23 Siegen bei Grand Slam-Turnieren ist Serena Williams für das Damentennis das, was Porsche mit 19 Gesamtsiegen in Le Mans ist: die unangefochtene Nummer 1 der jüngeren Geschichte. Der Weg dorthin? Hart, aber machbar. Zumindest wenn man auch im Kopf ein Champion ist. Und vor allem nicht konventionell oder auf ausgetretenen Pfaden unterwegs, ist doch klar.

© Porsche

Sieht in der Praxis aus wie folgt: Immer den eigenen Aufschlag nutzen und das Ass verwandeln, bevor die Konkurrenz servieren kann. Und offen für Neues bleiben. So wie Mrs. Williams mit ihrem Mode-Label. Oder das Motorsport-Team von Porsche, das von der kommenden Saison an die Formel E aufmischen will. Zurück in die Zukunft sozusagen, denn der erste Porsche, den Ferdinand Porsche bei Lohner 1900 in Wien baute, war ja auch elektrisch. Vorteil Porsche.