All translations for this page: Other translations for this page:

»Der Carrera ist einfach das schönste Auto, das es gibt«

Elyas M’Barek ist einer der angesagtesten Filmstars in Deutschland. Also baten wir den 37-Jährigen vor die Kamera, allerdings für ein Mode-Shooting. Dabei sprachen wir mit ihm über die Planbarkeit von guten Momenten, wie er es mit dem Glück hält – und über seine Vorliebe für gutes Essen und Porsche.

Interview: Michael Köckritz Foto: Marc Rehbeck 28.02.2020 4 min

Herr M’Barek, planen Sie gern oder improvisieren Sie lieber?

Ich bin auf jeden Fall jemand, der Ordnung braucht – und ich bin glücklich, wenn Pläne funktionieren.

Kann man Glück planen?

Nein. Gute Momente vielleicht schon. Anderseits: Wenn Pläne aufgehen, kann man auch wieder glücklich werden. Wobei Glück ja sowieso ein sehr dehnbarer Begriff ist, den jeder anders definiert.

Dann werden wir persönlich, was bedeutet Glück für Sie?

Keine einfache Frage. Ich kann vielleicht beschreiben, was mich glücklich macht: gutes Essen, gute Musik oder eine schöne Reise. Gute Momente sind für mich, wenn ich mit Menschen zusammen bin, die ich gern mag. Man sagt, dass man Glück im Leben hat, wenn man es so leben kann, wie man es möchte.

Also Freiheit?

Ja, Freiheit bedeutet auch Glück. Dass wir in einem Land leben, in dem wir unsere Meinung äußern dürfen, ist ein großes Glück.

Hatten Sie bisher viel Glück in Ihrem Leben?

Ja, schon, aber nur mit Glück kommt man nicht weit. Was den Beruf angeht, muss auch Talent hinzukommen. Man kann allerdings zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und das als glücklichen Zufall beschreiben. Insofern hatte ich bestimmt auch sehr viel Glück in meinem Leben.

Manche glücklichen Momente werden mit Luxus in Verbindung gebracht. Was empfinden Sie als Luxus?

Wie gesagt, vor allen anderen Dingen ist es ein wirklich gutes Essen, ergänzt durch den passenden Wein. Das ist für mich Luxus und auch Glück. Ich kann es auch steigern: Wenn ich ein richtig gutes Essen in einem entfernten Land genießen kann. Und alleine die Möglichkeit, sich so etwas leisten zu können, ist ein großer Luxus.

Dann fahren Sie sicher auch gerne Auto?

Ich bin ein großer Porsche-Fan. Porsche ist meine Lieblingsautofirma. Aktuell fahre ich privat einen 911 Targa GTS. Es war auch schon mal ein 911 Turbo in Schwarz matt und ein Carrera 4S. Aber der Targa ist aktuell mein Lieblingsmodell. Schön klassisch.

Was fasziniert Sie an der Marke?

Ist es ein Männerphänomen? Schon als Kind fand ich Porsche toll. Porsche strahlt für mich eine unglaubliche Zielsicherheit aus und trotzdem ein gewisses Understatement. Es ist ein super Sportwagen, der dennoch nicht so prollig daherkommt wie manche Vertreter anderer Marken. Eleganz und selbstbewusstes Auftreten gehören dazu, ohne sich zu sehr in den Vordergrund drängeln zu wollen. Dazu baut Porsche unfassbar ästhetische Autos. Der Carrera ist einfach das schönste Auto, das es gibt.

Zum Schluss: Haben Sie Wünsche für die nächste Zeit?

Nein, eigentlich nicht. Oder doch, mit dem Alter wächst der Wunsch nach Gesundheit. Darüber habe ich früher nicht besonders nachgedacht. Als junger Mensch hat man das Gefühl, dass man Gesundheit geschenkt bekommt. Bis auf ein paar Wehwehchen kam ich mit dem Thema nie in Berührung. Aber jetzt merke ich, dass die Einschnitte größer werden, im Bekannten-, Freundes- und auch entfernten Verwandtenkreis. Mittlerweile würde ich mir eigentlich nur wünschen, gesund zu bleiben.