All translations for this page: Other translations for this page:

Der Ausdauer-Athlet

Er ist der dienstälteste Porsche Werksfahrer und der Einzige, der in allen Kategorien des Porsche Motorsport Meister wurde. Seit 20 Jahren fährt Timo Bernhard auf Porsche.

Text: Matthias Mederer Foto: Porsche 23.05.2019 4 min

Der beste Rennfahrer sei, so hat es Timo Bernhard einmal gesagt, wer die größte Kapazität habe für Kommandos von außen, für Störeinflüsse auf das reine Fahren. Denn genau darum gehe es beim Rennfahren. Wer findet – und zwar instinktiv, denn für rational bleibt oft keine Zeit – rasch eine Antwort, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert? Mit diesem Talent kann man es weit bringen. Nicht nur als Rennfahrer. Aber vor allem da. In besonders guten Fällen führt der Weg dann bis nach Le Mans. Und dort auf das Siegertreppchen.

»Es gibt Momente«, sagt Bernhard, »gerade nachts in Le Mans, in denen man das Gefühl hat, komplett bei sich zu sein. Tunnelblick. Und alles ist automatisiert. Die Reflexe übernehmen, fahren das Auto. Ich habe schon oft Momente gehabt – ein Stein auf der Straße, oder vor mir dreht sich einer – und ich reagiere, fange das Auto ab, wie auch immer, und erst Sekunden später denke ich darüber nach, was da hätte passieren können. Und dann geht der Puls erst hoch. Man fährt nicht mit dem Kopf, es geht viel, viel schneller.«

Nach 20 Jahren als Porsche Werksfahrer, Langstreckenweltmeister, Le Mans-Sieger und Nürburgring-Rekordfahrer weiß Bernhard natürlich, wovon er spricht, wenngleich er heute zugibt, dass die Erwartungen zu Beginn doch sehr bescheiden waren. »Das Schreiben mit der Einladung zur Porsche Juniorensichtung habe ich bis heute aufbewahrt. Ich bin da hingefahren und hatte eigentlich keine Erwartungen. Ehrlich gesagt wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet. Ich hatte damals nur von Rennen zu Rennen gedacht und erst nach und nach verstanden, was für eine große Chance das für mich ist und was der Mythos Porsche wirklich bedeutet.«

Heute ist Bernhard der dienstälteste Porsche Werksfahrer. Er hat als einziger Fahrer in allen Kategorien des Porsche Motorsport die Meisterschaft gewonnen: Porsche Carrera Cup (2001), GT-Titel in der American Le Mans Series (2004), LMP2-Sieger in der American Le Man Series (2007, 2008) und LMP1 FIA-Langstreckenweltmeister (2015, 2017). Die Krönung war dabei der Gesamtsieg in Le Mans beim 24-Stunden-Klassiker im Jahr 2017. »Der absolute Höhepunkt meiner Karriere.«

Blickt Bernhard zurück auf 20 Jahre Porsche Motorsport, so ist es dann auch die Ziffer 919, die die meisten Emotionen weckt. Von Anfang an war Bernhard in das LMP1-Projekt involviert. Er fuhr den Rollout 2013. Und: Mit einer Zeit von 5:19,55 Minuten stellte Bernhard 2018 als fünfmaliger Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring einen neuen Streckenrekord für die »Grüne Hölle« auf einem speziell vorbereiteten 919 Hybrid Evo auf. »Die Krönung des 919-Programms«, sagt Bernhard und fügt hinzu: »Ich habe alles gegeben auf dieser Runde. Aufgrund der Aerodynamik gehen Passagen auf der Nordschleife mit Vollgas, an denen ich mir das zuvor nie vorstellen konnte. Der Porsche 919 Hybrid Evo ist mein absolutes Lieblings-Rennauto, eine ultimative Rennmaschine.« Sportlich geht kaum mehr.

Auch deshalb kümmert sich Bernhard seit dem Ende des LMP1-Projekts neben seinen Einsätzen als Rennfahrer mittlerweile auch um den Nachwuchs. Gemeinsam mit seinem Vater leitet er sein eigenes Rennteam KÜS Team 75. Es dürfte wenig überraschen, dass das Team voll auf Porsche Fahrzeuge setzt. »Ich habe der Marke und den Menschen bei Porsche so viel zu verdanken«, sagt Bernhard. »Porsche ist meine Marke. Es ist ein Ritterschlag und etwas Besonderes, für Porsche zu fahren.«