All translations for this page: Other translations for this page:

Den Bogen heraus: Bridge House

Ein sprichwörtliches Crossover: mit dem »Bridge House« zeigen die Architekten von »Nomo Studio«, dass man auch zwei sehr unterschiedliche Baugattungen ästhetisch ansprechend kombinieren kann

Text: Marko Knab Foto: Adriâ Goulá 11.03.2020 2 min

Im Leben soll man Brücken bauen, sagen sie. Was aber, wenn weder Tal, noch Differenzen zu überbrücken sind? Dann kann man auch ein Haus bauen. Und sich dann eben bei dessen Aufbau von nicht nötigen Überwegen inspirieren lassen. So wie die Architekten des in Barcelona und Stockholm ansässigen »Nomo Studio« bei ihrem »Bridge House« in Coves Noves. In ihm haben sie nämlich kurzerhand beide Baugattungen miteinander verbunden und schlagen auf der Baleareninsel Menorca dazu auch noch geschickt einen Bogen zwischen Ästhetik, Minimalismus und mediterranem Lebensgefühl.

Das schafft das schwedisch-spanische Joint-Venture dabei durch mehrere kristallartige Blöcke, die es in einer größeren Wohnstruktur miteinander verbindet. Die weiß gehaltenen Gebäudeteile mit großen Fensterläden aus Aluminium bilden die namensgebende und bewohnbare Brücke – dank des einzigartigen Layouts entsteht ein zum Meer gewandter und besonders offener Wohnraum. Neben einer Panorama-Aussicht auf das Mittelmeer und einem Swimming-Pool genießen die Besitzer so aber vor allem Privatsphäre. Denn die Rückseite des Komplexes schirmt den besagten Innenteil geschickt ab. Genauso wie den eigentlichen Wohnraum, der für fünf Personen Platz bietet. Der wiederum greift die klaren und eleganten Linien der Fassade dabei mit minimalistisch weißer Machart auf, interpretiert sie aber in Birkenholzeinrichtung, weißem Marmor und mediterranem Terrazzo-Boden auf zwei Stockwerken auf seine eigene Art.

Es ist nicht das erste derartige Projekt, das die schwedisch-spanischen Architekten auf Menorca realisieren. Auch eine verpixelte Villa und ein besonders natürlich gehaltenes Ferienhaus haben sie dort bereits auf die Fundamente gestellt. Was da noch zu sagen bleibt? Die Herrschaften von »Nomo Studio« haben den Bogen raus.