All translations for this page: Other translations for this page:

Porsche Art Car: der andere 911

Art Cars und Le Mans gehören zusammen: Dieses Jahr schreiben Porsche, Project 1 Racing und Richard Phillips mit einem hyperrealen 911 RSR die Geschichte weiter.

Text: Marko Knab Foto: Project 1 Racing 05.06.2019 4 min

Dass ein Porsche moderne Kunst ist, ahnten wir schon länger. Aber jetzt gibt es endlich den handfesten Beweis, hervorgebracht durch den amerikanischen Künstler Richard Phillips. Vor fast zehn Jahren sagte der in einem Interview, Kunst könne alles sein. Spätestens mit seiner neuesten Kreation ist klar: Auch der 911 aus Zuffenhausen ist Bildende Kunst. In Zusammenarbeit mit Project 1 und Porsche Digital, die mit ihrem Produkt „Second Skin“ für die Folierung sorgten, entstand so ein Art Car, das kommende Woche bei den 24 Stunden von Le Mans startet. Phillips, ein Vertreter des Hyperrealismus, begab sich der Inspiration wegen sogar einen ganzen Tag in das Museum nach Zuffenhausen. Gegenüber »Crazy about Porsche« erklärt der bekennende Porsche Fan und -Besitzer sein Design am 911 RSR.

„Mein Konzept für das Project 1 Art Car begann mit der Auswahl von drei meiner bekanntesten Gemälde, die in die einzigartige Karosseriearbeit des Porsche 911 RSR 2019 integriert wurden. Auf der Fahrerseite des Autos befinden sich Bilder meines Gemäldes "Scout" aus dem Jahr 1999, auf der rechten Seite ist „Spectrum" von 1998 zu sehen, und auf der Rückseite sieht man das Negativ von einem Detail meines Gemäldes "Riot", das ebenfalls aus dem Jahr 1998 stammt. Jedes dieser Gemälde war ursprünglich Teil einer Galerieausstellung in Köln, London und New York."

"Jahre später, nach der Aufnahme in Museumsausstellungen in den USA und Europa, wurden Scout und Spectrum durch ihre Präsentation am Set der erfolgreichen amerikanischen TV-Show "Gossip Girl“ selbst Teil der Popkultur. Es war dieser Moment, als sich die Bilder von künstlerischen Kommentaren zu Medien und Mode zu Ikonen derselben Genres entwickelten."

"Als mich Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister im Namen von Project 1 um einen Entwurf für ein Art Car bat, dachte schnell daran, die bedrohliche Schönheit von Scout, die Bewegung und Farbe von Spectrum und die dunkle, grafische Leere der invertierten Riot-Augen zu nutzen. Mit dem harten Bild von Scouts erotischer Anonymität hinter ihrer Sonnenbrille und dem über die Motorhaube geworfenen Haar wollte ich die anthropomorphe Schönheit des Porsche RSR würdigen, indem ich ihm eine anerkannte Identität verlieh."

"Auf der gegenüberliegenden Seite des Autos, mit der Nahaufnahme des Gemäldes Spectrum in seinen Regenbogenfarben und den sich wiederholenden Augen möchte ich das Gefühl von Schönheit, Kraft, Farbe und Geschwindigkeit in den Vordergrund stellen. Den Farben auf der Rückseite des Autos folgend, verblasst das Bild zu Schwarz und die leuchtenden Augen von Riot erscheinen. Die Intensität des Leuchtens in den dunklen Augen spricht einen entscheidenden Teil der 24 Stunden von Le Mans an: Das Rennen durch die Nacht. Scheinwerfer und Rückleuchten haben schon immer das Gefühl eines Blicks hervorgerufen, da sie bei Dunkelheit quasi die Augen des Autos werden."

"Mit dem Project 1 Art Car wird dieses Gefühl Wirklichkeit, denn die Fahrer sind gezwungen, sich einem starren Blick zu stellen, während sie dem Project 1 Auto auf der Mulsanne-Gerade oder durch die Porsche-Kurven folgen. Im Zeitalter der sozialen Medien, in dem das fotografische Selbstbewusstsein allgegenwärtig ist, erschaffen und projizieren wir ein sich ständig weiterentwickelndes Bild unserer selbst und davon, wie wir uns durch die Welt bewegen. Das Project 1 Art Car aktiviert auch ein neues Bild von Kunst-Identität mithilfe von Malerei und Portrait und verknüpft es mit der Identität von Kunst und Macht im Motorsport. Und das auf der größten 24-Stunden-Ausstellung der Welt: Le Mans.“