Und es hat »VROOOM« gemacht: Anton Corbijn macht den neuen Elfer zur Leinwand
All translations for this page: Other translations for this page:

Anton Corbijn macht den neuen Elfer zur Leinwand

Eine Kamera, Farbe und ein Pinsel. Oder: Wie man einem Wagen ein Denkmal setzt.

Text: Bernd Haase Foto: Porsche 09.01.2019 3 min

Wenn Anton Corbijn seine Kamera zur Hand nimmt, dann kommt dabei das wahre Wesen des Porträtierten zum Vorschein. Sagt man zumindest so über die Werke des niederländischen Fotografen und Filmregisseurs.

Glauben wir gerne. Denn wer auch immer in seine Kamera blickt, vermittelt – bei aller Inszenierung – Authentizität. Sei es Johnny Cash, so lässig und tiefgründig wie sein Alterswerk. Sei es Luciano Pavarotti, mit irrem Blick der Welt entrückt, als hätte er sich gerade nicht nur mit Turandot die Nächte um die Ohren geschlagen. Oder Keith Richards, in all seiner wilden Zerknittertheit fast weise in sich ruhend. Allesamt Ikonen der Schwarz-Weiß-Fotografie. Wie auch David Bowie, Kurt Cobain, Johnny Rotten, die U2-Bande, und, und, und.

Und was macht so einer, wenn er den neuen 911 in die Finger bekommt?

Er schnappt sich einen Eimer Farbe. »TURBO!« »HELLO!« »VROOOM!« hat er dem Elfer auf den Lack gepinselt – und ihn sodann in einer Umgebung inszeniert, die so ein Auto einfach benötigt: keine. Ein Bild, das füllt er problemlos ganz von alleine aus. Obwohl nein, ein »Kein-Hintergrund« sei es nicht, wie Corbijn sagt: »Eine Steinwand ist auf den ersten Blick neutral – aber sie ist es eben doch nicht, sie hat Struktur«, wie er kürzlich in einem Interview erklärte. Die Struktur, die Silhouette des 911 ist es auch, die in den Fotos des Holländers durch die Reduktion auf Schwarz-Weiß und dezent gesetztes Licht besonders gut hervorsticht.

Das also ist das wahre Wesen des 911? Hat er ihn deshalb bemalt? Meister Corbijn sieht das anders: »Damit habe ich ihn komplett zu meinem eigenen gemacht.« Denn eine weitere Eigenschaft zeichnet die Arbeit des Niederländers stilbildend aus: Er mag einfach nichts von der Stange.

PS: Die Fotografien des neuen 911er gibt es übrigens in dem Coffee Table Book »992 Artbook« zu sehen, das seit Jahresbeginn in den Porsche Zentren erhältlich ist.

Und es hat »VROOOM« gemacht: Anton Corbijn macht den neuen Elfer zur Leinwand