All translations for this page: Other translations for this page:

Alles klar, Herr Kommissar!

Dass Schauspieler Richy Müller in seiner Fernsehrolle als Stuttgarter Kommissar Thorsten Lannert ein 911 G-Modell in der Targa-Variante fährt? Ist nur konsequent. Denn wenn eine Version des Elfers besonders für Sicherheit steht, dann das ab 1965 gebaute Cabrio-Coupé. Fünf Indizien, warum die Besetzung als Dienstwagen im Stuttgarter Tatort ein Volltreffer ist.

Text: Alfred Rzyski Foto: Porsche 30.07.2020 2 min

Schneller Zugriff

Klar, der schokobraune Targa wurde schon 1975 gebaut. Aber mit seinen 175 PS und dem sportlichen Handling ist der 911S in jedem Filmuniversum auch heute noch ein echtes Geschoss. Und ein verdammt gutes Polizeiauto, mit dem sich Zugriffe jedweder Art in optimaler Geschwindigkeit erledigen lassen.

Sicher? Sicher!

In Krimis wird zwar quasi nie mit Schwertern gekämpft – wenn man trotzdem auf ein schützendes Schild zählen kann, ist das ziemlich gut. Denn genau das bedeutet der Name »Targa« übersetzt. Entriegelt? Wird das Dach zwischen Windschutzscheibe und dem namensgebenden Schutzbügel im Fall des historischen Targa übrigens noch von Hand.

Heimspiel

Ein guter Ermittler kennt seine Stadt in- und auswendig. Dass sich Kommissar Lannert trotzdem Verstärkung von einem gebürtigen Stuttgarter holt? Mehr als clever. Denn wenn jemand alle Wege der süddeutschen Metropole kennt, dann der 45 Jahre alte Elfer.

Ein starkes Team

Ja, eigentlich ist Felix Klare in der Rolle des Kriminalhauptkommissars Sebastian Bootz der Polizei-Partner von Richy Müller. Aber auch auf seine automobilen Kollegen kann sich Müller verlassen. Denn neben seinem Film-Targa fährt er seit Jahren unter anderem ebenfalls einen schokobraunen Targa. Dazu kommen noch Ausflüge auf die Rennstrecke im GT3. Müller und Porsche? Passt.

Von wegen Alibi

Ein Porsche ist als Polizeifahrzeug nicht nur im Fernsehkrimi, sondern auch in der echten Welt eine erstklassige Besetzung. Beweisen die 924 und 993 der deutschen Polizei in den 1980er- und 1990er-Jahren. Und der bereits wieder im Ruhestand befindliche 991 der österreichischen Polizei aus dem Porsche Museum in Gmünd.